HOME 
Sehenswürdigkeiten
    Georgischer Kaukasus    |    Reiserouten in Georgien    |    Tipps   |   Verbindungen    |     Fotos |   Kontakt - Impressum   |     Gästebuch

  Die Sehenswürdigkeiten in Georgien  

Sehenswürdigkeiten - Wardzia

Die Sehenswürdigkeiten von Georgien

Reiseland Georgien

Georgien bietet nehezu ideale Möglichkeiten, Natur- und Kulturgenuss zu verbinden, denn viele Sehenswürdigkeiten liegen in landschaftlich reizwoller Umgebung.

Die Sehenswürdigkeiten und Baudenkmäler in Georgien sind zwischen dem 15. Jh. v. Chr. und der Mitte des vorigen Jahrhunderts entstanden . Die Kultur und religiöse Werke waren Ziel der Zerstörung durch fremde Kulturen. Ihre Feldzüge haben in den Bauwerken tiefe Spuren hinterlassen. Zahlreiche Ruinen zeugen von prächtigen Schlössern von vergangener Zeiten. Trotz allem zählen heute über 4000 historische Denkmäler und Sehenswürdigkeiten aus mehr als zwei Jahrtausenden zum Kulturerbe Georgiens. Für ein relativ kleines Land, das in etwa die Größe Hessens hat, ist dies eine erstaunliche Menge.

Sehenswertes in:

   Georgische Heerstrasse, Nordgeorgien

Tiflis (Tbilisi)

Die Hauptstadt Georgiens wurde im Jahr 485 gegründet:

Der georgische Name Tbilisi bedeutet soviel wie "warme Quelle", An den Nordosthängen des Mtabori sprudelt bis zu 46,5°C heißes, kohlensäurehaltiges Schwefel-Quellwasser aus der Erde, das seit Jahrhunderten in Badehäusern genutzt wird.
weiter....

Sehenswürdigkeiten-Mtskheta

Stadt Mtskheta

 Die Kulturdenkmäler von Mzcheta gehören zum UNESCO-Welterbe und gehören zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Georgiens.
"In Mzcheta und seiner Umgebung gibt es mehrere wertvolle Geschichtsdenkmäler, unter ihnen die mittelalterliche Swetizchoweli-Kathedrale, die Festung Armasziche (3. Jahrhundert v. Chr.), und Djwari Kirsche sind weitere Zeugen der lang zurückreichenden Stadtgeschichte."    weiter >>>>>

Sehenswürdigkeiten_Ananuri

Die Festung Ananuri

Die Festung Ananuri, aus dem 16.-17. Jh, befindet sich 70km nordlich von von Tiflis. Die Festung umfasst mehrere  Zivil-, Befestigungs- und Kirchenanlagen.  jahrzehntelang diente Ananuri als die wichtige strategische Festung. Ausgehend davon  ist sowie historische als auch  kirchliche Vergangenheit großbedeutend.

--zum Seitenanfang   

Das historische Bergdorf Shatili
Region Chewsuretien

Chewsuretien – eine der abgelegenen und am schwersten erreichbaren Bergregionen im Norden Georgiens, erstreckt sich östlich der Heerstrasse bis zur russische Grenze. Bis Ende Mai ist die Gegend nicht zugänglich da die Wege nicht passierbar sind.

Das historische Bergdorf Shatli. Einige der Türme und Häuser sind fast 1000 Jahre alt und vermitteln einen guten Eindruck von der Lebensweise der Menschen, die früher hier lebten. Wann die ersten Türme erbaut wurden ist unbekannt. Allerdings veranlaßte im 12 Jh. die georgische Königin Tamara den Bau weiterer Türme zum Schutz vor den damals verfeindeten Bergstämmen.

weiter >>>

Ostgeorgien - Sehenswürdigkeiten der Region Kakheti

Ostgeorgien - Region Kacheti

Das Weinland von Georgien

Kachetien (kacheti) bildet den äußersten östlichen Zipfel Georgiens und grenzt an Azerbaidschan-
Bis ins 6 . Jahrhundert v.u. Z. Lassen sich Spuren des Weinbaus im heutigen Kachetien zurückverfolgen. Einbände mittelalterlichen Handschriften, Wandmalereien in Kirchen aus der Zeit Königin Tamars.

Reisende, die etwa Ende September in Georgien unterwegs sind, sollten unbedingt Kachetien besuchen.
Die "Rtweli", Feste anlässlich der Weinlese, können einen Höhepunkt einer Georgienreise darstellen.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Kachetiens gehören:

Sehenswürdigkeiten-Garedji

Das Kloster  David Garedji

Das Kloster Davit Garedja entstand in der Mitte des 6. Jahrhunderts und ist ein christliches Kloster im Osten Georgiens. Es liegt in der Region Kachetien , unmittelbar an der Grenze zu Aserbaidschan .
 Es ist älteste Kloster Georgiens und gehört zum UNESCO-Welterbe und gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Georgien.
Archäologische Grabungen haben in der Region Siedlungen des städtischen Typs aus der späten Bronze- und der folgenden Eisenzeit entdeckt...

weiter >>>

Sehenswürdigkeiten-Signagi

Signagi

Die historische Stadt Signagi befindet sich in der Region Kacheti, 115km entfernt von Tbilissi. Die Originalität der Stadt ist auf die riesige Mauer zurückzuführen, wodurch die Stadt abgegrenzt ist. Signagi ist der heilige Ort und Kulturzentrum Georgiens. Hier wurde auch die Heilige Nino-"die Apostelgleiche und Erleuchterin Georgiens"- beerdigt.
Signagi ist wichtigstes Symbol des Aufbaus von Georgien.

zu Routen >>>                              zu  Signagi Fotos >>>        

Sehenswürdigkeiten-Cinandali

Cinandali

Zinandali( ein staatlich geführtes Unternehmen).Sehenswert ist jedoch nicht die Weinkellerei sondern die Schatzkammer mit Raritäten. Rund 16.500 Flaschen lagern hier bei konstanten 10-14°C und einer Luftfeuchtigkeit von 60-70%. Etwa 500 Flaschen stammen aus dem 19. Jahrhundert..
Im ehemals bedeutenden Staatsbetrieb Zinandali musste zu Sowjetzeiten jeder Önologe eine Grundausbildung absolvieren. "

Quelle - Wikipedia

Telavi

Telavi ist eine Stadt in der Region Kachetien in Georgien . Sie ist vor allem für den Weinbau bekannt.
Telawi liegt ca. 70 Kilometer(Luftweg) östlich von der georgischen Hauptstadt Tiflis zu Füßen des Berges Civi im Kaukasus .
Telawi wurde erstmals im 2. Jahrhundert von dem griechischen Geographen Ptolemäus auf der Weltkarte Geographike Hyphegesis erwähnt.. von 2 Jahrhundert war Telavi Haupstadt Ostgeorgiens

weiter>>>

Akademie von Ikalto

Akademie von Ikalto war eine georgische Akademie und ein Kloster nahe Telawi , in der Region Kacheti .Das Kloster wurde in der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts gegründet.
Die Akademie war jahrhundertelang das kulturelle Zentrum Georgiens. Sie lehrte Theologie, Philosophie, Astronomie, Rhetorik, Jura und Mathematik.Auf dem Gelände wurden auch Weinbau und das Schmiedehandwerk betrieben. 1616 wurde die Akademie durch Schah Abbas I.(Persische Herscher) zerstört.

Alaverdi

Die Kathedrale von Alaverdi (etwa 15km von Telavi) ist eine der bekanntesten Kirchen Georgiens und gehört zu Sehenswürdigkeiten Kakhetiens. Besonders eindrucksvoll wirkt sie gegen den Hintergrund der schneebedeckten Berge (bis 3.500 m) des großen Kaukasus.

Gremi

Unweit von Telawi liegt auch die Festung Gremi , eine kachetische Königsresidenz aus dem 16. Jahrhundert.

 

--zum Seitenanfang   

Sehenswürdigkeiten in  Süd und Südwest Georgien

Süd und Südwestgeorgien

Region: Samckhe Javaketi
Eine bedeutende ethnische Gruppe bildete der südgeorgische Stamm, der in assyrischen, luvischen und urartäischen Quellen des 15. bis 7. Jh. v. Chr. als Uschki und von den Griechen als Moskhoi bezeichnet wurde.

Später werden die Griechen dieses Land Moshhike, d.h. das Land der Moskhen nennen, das in den späteren georgischen Quellen als Samzche oder auch Meskheti genannt wird.

In der Mitte des 8. Jh. v. Chr. wurde ein Teil von Diauchi von den Urartäern erobert, der andere Teil jedoch an den westgeorgischen Staat Kolcha angeschlossen.

Allmählich hatte sich dieser zu einem mächtigen Staat entwickelt, Über „die goldreiche Kolchis" erzählt die Sage über die Argonauten, die vom fernen Griechenland durch das schwarze Meer nach Kolcha kommen, um das bekannte goldene Vlies nach Griechenland zu bringen. Der antike griechische Schriftsteller Euripides hat diese Geschichte in seinem Werk „Medeia“ künstlerisch dargestellt.

Höhlenstadt Wardzia

 

Wardsia ist eine Höhlenstadt in Südgeorgien , im Kleinen Kaukasus . Sie wurde im 12. Jahrhundert in einer Wand des Bergs erbaut  und gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Georgien.

Wardzia wurde in eine vom Tal rund 500 Meter aufragende Felswand des geschlagen. Für die Einwohner waren ursprünglich 3.000 Wohnungen auf bis zu sieben Stockwerken errichtet worden, die Platz für 50.000 Menschen boten. Jede Wohnung bestand aus drei Räumen. Es gab eine Schatzkammer, eine Kirche, eine Bibliothek, Bäckereien, Ställe und Badebassins. Wasser floss aus Keramikleitungen.

weiter >>>

Rabati Festung von Akhalziche

   

Rabati Festung in Achalziche ist die vor kurzem renovierte Festung aus Mittelalter, ein Komplex mit multikulturellen Architektur, mit ihrer Zitadelle, Schloss, Moschee und andere Einrichtungen, mit einer Gesammtfläche 7 ha., steht auf einem felsigen Hügel mit Blick auf Akhaltsikhe.
Die Stadt Akhaltsiche befindet etwa 200 Kilometer von Tiflis.

Khertvisi Festung

Khertvisi Festung ist eine der ältesten Festungen in Georgien und war während des georgischen feudalen Zeit funktionsfähig. Es befindet sich im südlichen Georgien, in Meskheti Region. Die Festung wurde erstmals im 2. Jahrhundert v. Chr. errichten. Die Kirche wurde in 985 gebaut, und die gegenwärtigen Mauern im Jahre 1354. Wie die Legende sagt, wurde Khertvisi von Alexander dem Großen zerstört. In der 10. und 11. Jahrhunderte war es das Zentrum der Meskheti Region. Während des 12. Jahrhunderts wurde es eine Stadt. Im 13. Jahrhundert von Mongolen zerstört.

 

Sioni von Bolnisi

Die Bolnisis Sioni ist die älteste Kirche in Georgien. Sie steht in der Nähe der Stadt Kvemo-Bolnisi und wurde gebaut im 5. Jh. Ohne die traditionellen Elemente georgischer Architektur.

Das Innere der Kirche ist reich und luxuriös geschmückt, an ihrer Fassade sind alte Anschriften erhalten geblieben. In der Nähe der Kirche stehen kleine Kapellen aus dem 8. Jahrhundert..

--zum Seitenanfang   

Sehenswürdigkeiten von Zentral Georgien

Zentral Georgien - Region Kartli

Kartlien ist eine historische Region Georgiens . Sie umfasst die heutigen georgischen Regionen Kwemo Kartli
(Nieder-Kartli), Mzcheta-Mtianeti , Schida Kartlien ( Inner-Kartli), Tiflis und Südossetien .

Gori  

Region Kartli-Georgien

Gori ist die Hauptstadt der Region Schida Kartlien. Sie liegt nordwestlich von Tiflis.

Der Name der Stadt stammt von der bis heute erhaltenen Festung Goris-Ziche, die unter dem Namen Tontio bereits seit dem 7. Jahrhundert in georgischen Urkunden bekannt war. Archäologische Forschungen ermittelten, dass sich unter der mittelalterlichen Festung Reste einer noch älteren Befestigungsanlage befinden, die im 3. bis 2. Jahrhundert v. Chr. angelegt wurden.

Gori ist auch bekannt als die Geburtsstadt des Sovietischen Diktators- Josef Stalin. Das Haus, in dem er geboren wurde und in dem er bis 1883 lebte, ist ein staatliches Museum.

Uplistsikhe, Region Kartli

Uplistsiche ist eine Festungs- und Höhlenstadt . Sie liegt in der Region Schida Kartli, zehn Kilometer entfernt von Gori und gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Georgien.

Bereits in der Bronzezeit siedelten Menschen hier.
Die Festungsstadt wurde im 10-15. Jahrhundert v. Chr. gegründet, entwickelte sich zu einem Handelszentrum an der Seidenstraße mit rund 5.000 Einwohnern.

weiter >>>   

Funde von Dmanissi

Die Stadt Dmanissi liegt im südlichen Georgien - etwa 85 km südwestlich von Tiflis. Seit 1991 wurde das dortige Plateau durch Funde von ca. 1,7 bis 1,8 Mio. Jahre alte Körperskelette weltweitberühmt. An dem Fund waren auch Wissenschaftler des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz beteiligt. Dies war der älteste Fund eines Homoiden in Europa. Möglicherweise handelt es sich dabei um die Überreste eines Homo erectus oder Homo habilis ... weiter >>>

--zum Seitenanfang   

 Sehenswürdigkeiten von Westgeorgien


Die Sehenswürdigkeiten und Baudenkmäler Westgeorgiens

Regionen: Imereti

Die Region Imereti befindet sich in West-Georgien. Die wichtigste Stadt Kutaisi war immer wieder Hauptstadt, entweder von Kolchis, dem legendären Land des Goldenen Vlieses, der Königreiche Egrisi und Apkhazeti, des vereinigten Georgien oder des Königreichs Imereti. .

Kutaisi

Kutaissi ist eine uralte Stadt, dessen geschichte mehr als 3500 Jahre zählt.

Im 8. Jahrhundert v. Chr. war Kutaia die Hauptstadt der Kolchis. Im 3. Jahrhundert v. Chr. wurde die Stadt im Poem Argonautika von Apollonios von Rhodos erwähnt.

Sehenswürdigkeiten:

Zu den Sehenswürdigkeiten zählt die Bagrati-Kathedrale, 1003 vom georgischen König Bagrat III. erbaut und vom türkischen Sultan 1696 gesprengt. Die Fassaden sind erhalten und wurden restauriert. Sie stehen heute auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Nahe der Kirche liegen die Ruinen der Stadtfestung und des Königspalastes.

 

Ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe gehört die Klosteranlage Gelati, unweit der Stadt.
Gelati ist eine Klosteranlage . Das Kloster zählt zu den bedeutendsten Werken georgischer Kunst und zum Weltkulturerbe der UNESCO .
In Gelati sind die bedeutendsten Könige von Georgien , unter anderem David der Erbauer , Königin Rusudan und König Bagrat, begraben.

 

Der Naturpark Sataplia

9 Kilometer nordwestlich von Kutaissi befindet sich das Wald-Naturschutzgebiet auf dem Berg Sataplia.
In die Tiefe des Berges, eines erloschenen Vulkans, führt eine grosse Karsthöhle mit Stalaktiten und Stalagmiten, die zur Besichtigung des unterirdischen Reiches zugänglich gemacht wurde.

Etwa 300 m vor dem Eingang zur Höhle kann man noch die Spuren alter Echsen, den Dinosauriern, sehen.

Vor Millionen von Jahren war hier - in der Rioni-Niederung - eine Meeresbucht, an dessen Ufer bei der Nahrungssuche eine Herde von gigantischen vor historischen Lebewesen vorbeizog.

Die Pfoten der Dinosaurier hinterliessen tiefe Abdrücke im Uferschlamm, die noch heute zu sehen und zu besichtigen sind.

Vani, Georgien

Gefunden wurde eine regelrechte Tempelstadt mit reich ausgestatteten Felsengräbern mit Beigaben aus Edelmetall des 8. - 4. Jahrhunderts v. Chr. Vor allem die Goldarbeiten sind Zeugnis von einer enormen Hochkultur, die im Stil und Ausführung nur mit Arbeiten aus Persien des 4. Jahrhundert v. Chr. zu vergleichen sind. Sie sind unabhängig von Skythischen, griechischen oder anderen bekannten Arbeiten so früher Zeit. Erst im 4. Jahrhundert v. Chr. steigt der Einfluss der hellenistischen Kultur. In den Gräbern findet man nun häufig makedonische Münzen.

weiter >>>

--zum Seitenanfang   

Sehenswertes in Adjara-Schwarzmeerküste

Die Festung Gonio

Die Festung Gonio ist die älteste Festung Georgiens.
Sie befindet sich im Südwesten des Landes, in der Gemeinde Gonio, südwestlich von Batumi . Die Siedlung Gonio wurde bereits im 8. Jh. v. Chr. gegründet, Festung Gonio bauten die Römer im 2. Jh. nach Christus.
Als Festung diente sie auch während der byzantinischen Ära. Ihr heutiges Aussehen erhielt sie durch einen Umbau im 16. Jh. Festung Gonio gehört zu beliebten Ausflugszielen, zu sehen sind insgesamt 900 m lange und 5 m hohe Mauern und 18 Türme, bis 7 m hoch.
Dieser Ort ist mit der Argonautensage und dem goldenen Vlies verbunden.

Sehenswürdigkeiten von Batumi und Virtuelle City Tour >>>

Der Botanische Garten

 

Der Garten liegt neun Kilometer nördlich von Batumi am Grünen Kap, unmittelbar am Schwarzen Meer und gehört zu den Sehenswürdigkeiten von Adjara.

Der Botanische Garten Batumi ist mit 114 Hektar der zweitgrößte in Georgien. Er wurde am 3. November 1912 gegründet.. Er erstreckt sich von der Höhe des Meeresspiegels bis auf mehr als 100 Meter entlang einer steilen Hügelkette. Wege und Terrassen bieten spektakuläre Ausblicke über die Bucht von Batumi. Das subtropische Klima der Region ist den Pflanzen besonders zuträglich.


Der Garten beherbergt über 5.000 Arten in neun Abteilungen. Das Arboretum zählt 3.270 Baumarten. Es ist in acht verschiedene Bereiche gegliedert: Transkaukasien, Mittelmeer, Ostasien, Himalaja, Nordamerika, Mexiko, Südamerika und Australien. Besonders groß ist die Eukalyptus-Sammlung. Der Garten besitzt 60 verschiedene Arten dieser Myrtengewächse, viele davon sehr alt und hoch gewachsen. Die in Georgien weitverbreitete Palme ist mit 17 Arten vertreten. Bambus ist in dichten Hainen gepflanzt. Der Bambus Phyllostachys pubescens, der in Mitteleuropa normalerweise nur etwa sieben Meter hoch wächst, erreicht dort bis zu 20 Meter.

Im Winter blühen im subtropischen Klima Pflanzen, deren Blühzeit normalerweise erst im Frühjahr oder Sommer ist. Dazu zählen das Woronow-Schneeglöckchen (Galanthus woronowii), das Rizasee-Schneeglöckchen (Galanthus rizehensis), das Breitblättriges Schneeglöckchen (Galanthus platyphyllus) und das nach dem ersten Direktor des Gartens, Professor Krasnow, benannte Krasnov-Schneeglöckchen (Galanthus krasnovii).

Quelle Wikipedia

http://www.batumibotanicalgarden.com/eng/index.php

--zum Seitenanfang   

Samegrelo-Obere Swanetien

Die Sehenswürdigkeiten in Samegrelo- Obere Swanetien

Regionen: Samegrelo-Swanetien

Das Land der tausend Türme und Gletschern, das Land der Hundertjährigen, das letzte Mittelalter Europas.

Ein Hochgebirgsregion im Nord-Westen Georgiens.
Von zerklüfteten Kaukasischen Bergketten in einem schmalen Tal des temperamentvollen Flusses Inguri eingeschlossen, in jahrhunderte langer Isolation blieb ein Kulturinsel erhalten.

Ushguli - das höchste Dorf Europas

Svaneti Swanetien
 

Zwei Drittel der Dorfgemeinden in Swanetien liegen in der Höhe über 1500 Meter. Einige - über 2000 Meter. Uschguli, das märchenhafte Dorf auf ca. 2200 Meter über dem Meeresspiegel, gilt als die höchstliegende dauerhaft bewohnte Menschensiedlung Europas. Es gibt auch keine Kirche auf dem europäischen Kontinent, die höher gelegen wäre als die knapp 2500 Meter hoch liegende Limcheri Kirche über dem Dorf Latali.

Swanetien ist ein Paradies für Wanderer – ob zu Fuß oder auf dem Pferden. Für Bergfreunde bietet Swanetien das gesamte Repertoire vom Wandern entlang der Bachläufe bis hin zum Klettern auf den 5.000er-Gipfeln. Und Trekking-Frende finden in Swanetien genau jene Mischung von Zivilisation und Weltabgeschiedenheit, die woanders in Europa kaum noch anzutreffen ist.

Die einzigartige Architektur des oberen Swaneti wurde wegen ihres authentischen und unberührten mittelalterlichen Charakters 1996 von UNESCO zur Weltkulturerbe erklärt.

weiter >>>

--zum Seitenanfang   

 

Hinweis

Die Informationen auf unserer Webseite stellen eine Basisinformation dar. Die werden regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehenswürdigkeiten in Georgien

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Kulturelle Sehenswürdigkeiten

Landschaftliche Sehenswürdigkeiten

Interaktive Karte von Regionen

Reiserouten in Georgien

Georgien Karten
Georgischer Kaukasus

  Trekking Wandern Offroad  

Reiseziele im gr. Kaukasus
Reiseziele im kl. Kaukasus
Offroad- Routen im Kaukasus
Rafting in Georgien
Berge und Gipfel   -Bergsteigen
Nationalparks in Georgien
Reisetipps

  Tipps zu Georgien  

 zu Währung
zu Bekleidung
zu Land und Leute
zu Essen und Trinken
für Verständigung
zu Übernachtung
Versicherungen, Krankenhäuser
für Notfälle
Nützliches in Georgien

   Nützliches in Georgien   

Banken in Georgien
Supermärkte
Mietwagen in Georgien
Bergführer für Georgien
Versicherungen
U-Bahn in Tiflis
Live Cameras in Georgien
Nützliche Links zu Georgien
Entfernungstabelle
Allgemeine Informationen

  Georgien - Kaukasus  

Das Klima in dem Kaukasus
Flora und Fauna
Die Regionen von Georgien
Die geschichtlichen Ereignisse
Archäologische Funde
Museen in Georgien

 

 

 

 

Wein aus Georgien

Georgien gilt heute sogar als Mutterland des Weinbaus. Bereits vor 5000 Jahren wurde in Georgien Wein angebaut, andere Quellen sprechen sogar von 7000 Jahren. Georgischer Wein wurde bereits in antiken griechischen Sagen erwähnt. In Georgien werden rund 500 unterschiedliche Rebsorten angebaut. Davon sind die meisten einheimische Rebsorten."

 

 

 

 Landschaftliche Sehenswürdigkeiten